Archiv



  04.00.2008  23:02   +Feedback

Sieg Heil!

*Zitate führender Hamas-Vertreter zum Parteiprogramm der Hamas*

Über die Weigerung der Hamas, die Waffen niederzulegen:

„Wir werden uns mit unserer Waffe in der Hand am Gesetzgebenden Rat
beteiligen", Hamas-Kandidat Mahmoud Zahar (Associated Press, 18.1.06)

„Wir beteiligen uns nicht an den Wahlen wegen des Geldes oder
angesehenen Positionen, sondern um das Gewehr in der einen Hand und das
Wahlversprechen für Reformen und Veränderung in der anderen Hand zu
tragen", - Hamas-Kandidat Ahmed Bahr (The Jerusalem Post, 17.1.06)

„Man hat versucht, Druck auf die Hamas auszuüben, damit sie ihren
Widerstand und ihre Waffen aufgibt. Aber alle Versuche sind
fehlgeschlagen, Druck und Anschwärzung hatten keinen Erfolg. Wir sagen,
dass Hamas sei... (Kompletten Beitrag anzeigen)

Kompletter Artikel: permanenter Link


  03.00.2008  06:01   +Feedback

Achsen-Werbung in "Konkret"

Das proletarische Massenblatt "Konkret" hat in einer investigativen Recherche enthüllt, dass hinter der Achse des Guten nicht etwa "Freunde des unkonventionellen Denkens" stehen, sondern miese Lohnschreiber der Herrschenden. Voller lustiger Ironie – und voller Fehler (auch googeln will gelernt sein) – werden wir alle ganz "konkret" (Ich kann auch lustige Ironie!) entlarvt. Potzblitz! Jetzt aber schnell dieses Enthüllungsstück lesen und dann hopp, hopp zurück zur Weltrevolution ...

"Schule der Fuzzis"

Ein Schuft, dem das nicht gerade noch gefehlt hat: »Ein Zusammen­schluß von Publizisten, die allesamt mit Verve den Mainstream herausfor­dern, eine
Vereinigung von Freunden des unkonventionellen Denkens.« Er nennt sich &... (Kompletten Beitrag anzeigen)

Kompletter Artikel: permanenter Link


  01.-1.2006  13:00   +Feedback

Atempause für die Hisbollah, Massaker an der Wahrheit

http://lizaswelt.blogspot.com/2006/11/elementare-bigotterie.html
http://lizaswelt.blogspot.com/2006/11/nasrallahs-willige-helfer.html

Kompletter Artikel: permanenter Link


  01.-1.2006  11:02   +Feedback

Gender Mainstreaming im Himmel

Das Vaterunser – ist es frauenfeindlich? Ist die Bergpredigt antisemitisch? Das Kirchenlied «Ein’ feste Burg ist unser Gott» militaristisch? Fragten sich 52 Theologinnen und Theologen und machten sich an eine Bibelübersetzung der besonderen Art: «Bibel in gerechter Sprache», heisst die neue Version der Heiligen Schrift. Erstmals soll sie politisch korrekt sein, frei von frauenfeindlichen und antisemitischen Formulierungen. Sie kommt in zeitgemässem Deutsch daher, und Gott ist öfters einmal weiblich…

Mehr:
http://www.facts.ch/dyn/magazin/wissen/675576.html
(Dank an W. R. für den Hinweis)

Kompletter Artikel: permanenter Link


  01.-1.2006  11:02   +Feedback

Die Evolution des Blickkontakts

Gastbeitrag von Michael Holmes:

Primatenforscher und Ethnologen haben gründlich bewiesen, dass ethnozentrisches Denken, Fühlen und Handeln ein Produkt der Evolution ist. Um in feindlicher Umwelt zu überleben konnten wir nicht jeden Fremden zum Tee einladen um mit ihm vorurteilslos über Gott und die Welt zu plaudern. Die frühen Menschen wurden bei jeder Begegnung mit unbekannten Wesen in Alarmbereitschaft gesetzt, ihr Gehirn fing blitzschnell an zu rattern: Freund oder Feind? Angreifen, wegrennen oder freundlich sein?

Nicht nur unser Geist, die Fähigkeit auf unser Verhalten zu reflektieren, Vorurteile zu korrigieren, Impulse zu kontrollieren etc. schenkt uns die Möglichkeit, dieses gefährliche Erbe, wenn schon nicht vollständig, dann doch w... (Kompletten Beitrag anzeigen)

Kompletter Artikel: permanenter Link


  01.-1.2006  11:02   +Feedback

Umzug und Renovierung

Neubau und Umbau aller Orten: Nun ist auch der Blog "Politically Incorrect" umgezogen. Hier die neue Adresse.
http://www.politicallyincorrect.de/

Und bald wird auch achgut.de schöner ausehen und mehr bieten. Vielleicht schon morgen.

Kompletter Artikel: permanenter Link


  01.-1.2006  11:01   +Feedback

Antidemokratischer Sprengstoff

Rechtsextremismus muss nicht rechts sein. Das ist für eine ganze Reihe von Politikern und anderen Experten ein Schock. Sie haben das einfache Bild vom Jungnazi mit Glatze einerseits und vom Antifaschisten andererseits liebgewonnen. So lieb, dass sie den Judenhass im linken Antizionismus ebenso übersehen wie den aufrechten Antikapitalismus im Programm der NPD. Wenn aber etwa 40 Prozent aller Deutschen meinen, dass Ausländer nur hierherkommen, „um unseren Sozialstaat auszunutzen“, und ebenso viele glauben, dass das Land „durch die vielen Ausländer in einem gefährlichen Maß überfremdet“ ist, dann fühlt sich der „rechte Rand“ verdammt breit an. Zumal, wenn jeder dritte PDS-Anhänger in den neuen Ländern als ausländerfeindlich gelten kann u... (Kompletten Beitrag anzeigen)

Kompletter Artikel: permanenter Link


  01.-1.2006  11:01   +Feedback

Unheilbar gesund

Es sollte eine schöne Feier werden. Man wollte um die toten Juden trauern, "Wehret den Anfängen!" rufen und "Nier wieder 38!" schwören. Wie jedes Jahr am 9. November. Beinah hätte es auch geklappt. Doch da wagte es so ein jüdischer Spielverderber von der Gegenwart zu reden, nämlich vom Antisemitismus der linken Gutmenschen. Und da wars mit der schönen Feier vorbei. Die "Repräsentanten der Linken" standen auf und verließen den Saal.
Jetzt grollen sie. Dass die anderen nicht mit ihnen gegangen sind und dass die Juden ihnen die schöne Feier vermasselt haben. - Unglaublich aber wahr:

http://www.fr-aktuell.de/frankfurt_und_hessen/lokalnachrichten/frankfurt/?em_cnt=1007352

Kompletter Artikel: permanenter Link


zurück >>