Archiv



  01.00.2006  18:00   +Feedback

Das Buch Hajo Vers 1 - Das häßliche Entlein

"Eine objektive Einschätzung des Phänomens muß mit der Erkenntnis beginnen, die manchen Juden nicht genehm sein wird, daß nämlich die früheste Ursache für den Antisemitismus im Judentum selbst liegt. Mit seinen strengen Speisegestzen und Verhaltensregeln erregte es Ärgernis bei den anderen Völkergruppen. Die jüdische Religion enthält ein starkes Bilderverbot. Ein Bildhauwerk, das eine menschliche Figur darstellt, sei es ein Gott oder ein weltlicher Herrscher, war für die Juden ein Gräuel. bei Juden Abscheu erregte. Nichtjuden dagegen begegneten diesem mit Ehrfurcht. Vermutlich noch mehr Anstoß erregten die Speisegesetze, die nicht in eine Welt paßten, in der Gastfreundschaft, das Anbieten und Annehmen von Speisen und Geschenken, vielleicht zu den wichtigsten zwischenmenschlichen Tugenden gehörte." (162/163)

"Jeder Jude, der in der Diaspora geboren wird, macht wie das häßliche Entlein im Märchen als Kind die erfahrung, anders zu sein als die anderen. Und wie das Entlein werden viele Juden in einem bestimmten Augenblick den anderen zurufen: ich bin ein herrlicher Schwan und viel schöner als ihr!" ((165)

"Es läßt sich somit nicht leugnen, daß die Juden selbst einen gewichtigen Anteil an der Absonderung haben. Schon dies förderte Abneigung und auch Abscheu." (166)

Hajo Meyer ist Autor des Buches "Das Ende des Judentums" und Verfasser einer Versicherung an Eides Statt, in der er verbindlich erklärt, kein Antisemit zu sein.

Siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Falsche_Versicherung_an_Eides_Statt

Permanenter Link


Zurück zur Blog-Ansicht (ältere Beiträge)

Zum aktuellen Blog von Die Achse des Guten