Auslese
Cartoon
» Cartoon
von
Bernd Zeller






  23.04.2014   22:46   Leserkommentare (im Wartemodus)

Was uns so bewegt

Die verlagsunabhängig ermittelten IVW-Auflagezahlen für das 1. Quartal 2014 sind da. Danach sackte die „harte Auflage“ des „Stern“ (Claim: „Was uns bewegt“) innerhalb eines Jahres um 22,3 Prozent. „Und am Kiosk fand das Magazin sogar über 31 Prozent weniger Käufer als vor einem Jahr“, schreibt der Mediendienst „dwdl.de.“ Morgen erscheint der Stern mit der leckeren Titelstory „Die vegane Versuchung“. Vegan (nix, was mit Eiern kontaminiert wurde! Honig ist Bienenerbrochenes! Vegetarier sind Mörder!) blätterfuttert und zetert eine Sekte von schätzungsweise 0,1 Prozent der Deutschen. „Keine Angst vorm neuen stern“ hieß die Werbekampagne zum Relaunch der bekanntesten deutschen Illustrierten im März 2013.

Kann die Konkurrenz unterschreiben.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  23.04.2014   20:53   Leserkommentare (im Wartemodus)

Silvis Culture Club (57). Dumme Kundin an Klopapier

Die Dame an der Kasse ist genervt. Ja, so ein Kunde kann schon blöd sein. Mein Vergehen: Ich habe den Einkaufswagen nicht so platziert, dass sie sich problem- und vor allem bewegungslos davon überzeugen kann, dass ich nichts geklaut habe. Sie verdreht die Augen und dirigiert mich an jenen Punkt, an dem sie den besten Ausblick hat: „Der Wagen muss genau unter dem Spiegel stehen!“ Leider habe ich verabsäumt, mich mit der Platzierung der Spiegel in diesem Drogeriemarkt vertraut zu machen, aber es gibt ja das kluge Personal: „Sie stehen davor. Da sehe ich nichts.“  Aha.

Genau betrachtet stehe ich schräg unter dem Spiegel und sie müsste nur den Kopf heben, um den perfekten Blick in den leeren Wagen zu haben, aber ich möchte nicht diskutieren. „Kundenkarte?“, fordert sie im Kasernenton. Ich beteilige mich nicht an diesem...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  23.04.2014   20:31   Leserkommentare (im Wartemodus)

Auf zum letzten Gefecht!

Aber anders als Juncker strotzt der deutsche Sozialdemokrat Schulz vor Siegesgewissheit. Kein Zweifel, ich werde gewinnen – das ist seine Botschaft. Er spricht wie ein Sieger, er läuft wie ein Sieger – auch wenn seine SPD durchaus fürchtet, schlecht abzuschneiden. Bereits seit Wochen trifft sich Schulz mit hohen Beamten der EU-Kommission, er studiert Organigramme der Kommissionsbehörde – ganz so, als ob sein Einzug kurz bevorstünde.
Aber so ist es nicht. Juncker hat derzeit viel bessere Chancen zu gewinnen als Schulz. Seit Wochen klettern die Christdemokraten in den Umfragen nach oben. Sie liegen jetzt bei 229 von insgesamt 751 Sitzen, die Sozialisten verloren hingegen und würden nur noch 205 Sitze beanspruchen können
http://www.welt.de/politik/ausland/article127239504/Warum-Juncker-um-seine-Kroenung-bangt.html

Auch gut:...[Weiterlesen…]

Henryk M. Broder: Die letzten Tage Europas. Updates zum Buch Die letzten Tage Europas: Updates zum Buch

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  23.04.2014   16:57   Leserkommentare (im Wartemodus)

What Samuel Huntington Knew

Der Rückzug des Westens und die Rückkehr der Diktatoren

‘What would happen,” Samuel Huntington once wondered, “if the American model no longer embodied strength and success, no longer seemed to be the winning model?”

The question, when the great Harvard political scientist asked it in 1991, seemed far-fetched. The Cold War was won, the Soviet Union was about to vanish. History was at an end. All over the world, people seemed to want the same things in the same way: democracy, capitalism, free trade, free speech, freedom of conscience, freedom for women.

“The day of the dictator is over,” George H.W. Bush had said in his 1989 inaugural address. “We know what works: Freedom works. We know what’s right: Freedom is right.”

Not quite. A quarter-century later, the dictators are back in places where we thought they had been banished. And...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur  Wissen 

  23.04.2014   14:39   Leserkommentare (im Wartemodus)

Sensationsmeldung in England: Germany discovers sense of humour, loses faith in green energy

If there are two things we know about the Germans it’s that they don’t have a sense of humour and that they are greener than the Jolly Green Giant’s favourite emerald St Patrick’s Day outfit. This hilarious video from a German national TV broadcast instantly disproves both… What I like about it - apart from its sweary joke about kilowatts - is its palpable and honest outrage about Germany’s disastrous state-enforced transition to renewable energy, the so-called Energiewende.

Hitherto one’s instinct towards Germany’s post-Fukushima rejection of nuclear power and the ongoing green energy policy which is crippling its industry has been: well the silly, credulous idiots deserve it. Serves them right for being so green.

But what’s clear from this video is that Germany’s problems are the same as our problems, which is to say that their...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur  Wirtschaft 

  23.04.2014   11:19   Leserkommentare (1)

FDP diskutiert Scheitern der Energiewende

In der FDP bahnt sich ein Richtungsstreit über die Zukunft der Atomenergie an. „Wenn wir die Energiewende bis 2020 nicht hinkriegen sollten, müssen wir doch sehen, wo der Strom herkommt“, sagte der stellvertretende Parteivorsitzende Wolfgang Kubicki. Wenn es zu dem Fall komme, den er nicht anstrebe, dann empfehle er Strom „lieber aus AKW als aus Braunkohlekraftwerken“. Parteichef Christian Lindner hatte sich zu Beginn des Monats dafür ausgesprochen, Engpässe „nicht durch Kernkraft“ zu kompensieren. Er plädierte dagegen für „konventionelle Kraftwerke vor allem im Kohlebereich“.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wirtschaft 

  23.04.2014   09:23   Leserkommentare (3)

So demokratisch wie Nordkorea

Rene Zeyer

380 Millionen Wahlberechtigte wählen 751 Abgeordnete aus 28 Ländern. Weltweit einmalig. Und ungefähr so wirkungsvoll wie die letzten Parlamentswahlen in Nordkorea.

Kennt jemand S&D? Alde? Nein? Aber die EVP doch sicher. Nein, das ist in diesem Zusammenhang nicht die Evangelische Volkspartei. Sondern die Europäische, das Sammelbecken der Christdemokraten, mit 265 Mitgliedern die stärkste Fraktion im Europaparlament. Danach kommt die S D, wir holen tief Luft: Gruppe der Progressiven Allianz der Sozialisten & Demokraten. Und Alde ist die Fraktion der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa, drittstärkste Fraktion. Muss man die kennen? Nicht wirklich.

One man, one vote. Dieser Grundsatz jeder Wahl wird immerhin eingehalten. Aber dann beginnt schon das Gebastel. Das erste heisst «degressive Proportionalität»....

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  23.04.2014   09:14   Leserkommentare (im Wartemodus)

Warum soll man Marquez, warum soll man große Literatur lesen?

Julian Bielicki

Wenn die FAZ ischreibt, Gabriel Garcia Marquez hätte als Motto zu seinem autobiographischen Buch den Satz gewählt: “Das Leben ist nicht das, was geschah, sondern das, woran man sich erinnert und wie man sich daran erinnert.”, dann stimmt es nicht. Marquez hat nämlich etwas Gegenteiliges behauptet, tatsächlich hat Marquez geschrieben: „Das Leben ist nicht das, was man gelebt hat, sondern das, woran man sich erinnert und wie man sich daran erinnert, um es zu erzählen.“ - „La vida no es la que uno vivió, sino la que uno recuerda y, cómo la recuerda para contarla.” Auch deswegen hat Marquez diesem seiner letzten Bücher den Titel: „Vivir para contarla“ – „ Leben, um davon zu erzählen“ gegeben. Um davon zu erzählen, und nicht lediglich, um sich daran zu erinnern.

Offenbar wollen jedoch die meistens...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  23.04.2014   09:02   Leserkommentare (im Wartemodus)

Abwärts, und nicht vergessen!

Für einen Erfolg der SPD bei der Europawahl kämpft Achim Post seit seinem Eintritt in die SPD für Brandt. Als Geschäftsführer der Sozialistischen Fraktion im Europaparlament arbeitete er in den 90er-Jahren, später als Leiter der internationalen Abteilung im SPD-Vorstand, nun als Generalsekretär der SPE. Post war in all diesen Jahrzehnten Zeuge eines dramatischen Niedergangs: Gut 40 Prozent der Stimmen holte die SPD bei der Europawahl in Deutschland. Von Wahl zu Wahl purzelten die Prozente – bis die Sozialdemokraten vor fünf Jahren bei einem Rekordtief von 20,8 Prozent landeten. Wenige Wochen vor dem 25. Mai rechnet die SPD mit einem neuerlichen Nackenschlag. Womöglich werde man zwar die Abwärtsspirale der letzten drei Jahrzehnte beenden, heißt es in der Berliner SPD-Spitze. Mit einem ziemlich miserablen Abschneiden bei der...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland