Auslese

»KLINKIGT DER WOCHE«

Portait-Zeichnungen von Stefan Klinkigt

Klinkigt der Woche

Tims Timeline

Tims Timeline

Cartoons von Jan Tomaschoff

Cartoon






  01.03.2015   13:45   Leserkommentare (im Wartemodus)

Hamas und Eurabien

EU streicht Hamas von Terrorliste - Hamas in Ägypten als terroristische Gruppe eingestuft

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

Kreuzfahrt geht ja gar nicht

Hohn und Spott von den üblichen, der Intellektualität Verdächtigen, ist jedem sicher, der seine Koffer auf einen Urlaubsdampfer setzt. Was ist der Grund für die Häme, die sich über kreuzfahrende Touris ergießt? Wolfgang Röhl weiß die Antwort. Lesen

Foto: U.S. Navy

Die Gentechnik-Gegner und die Geißlein

Wo sind eigentlich die organisierten Tierschützer, wenn die Tiere sie brauchen? Fragt Hans-Jörg Jacobsen. Lesen

Illustration: Karl Fahringer (1874-1952) – Märchen-Sammlung von L. Bechstein

Das Ersatzrad für den Judenhass

Es gibt Leute, denen gelingt es mühelos Antisemitismus abzulehnen und ihn gleichzeitig zu schüren. Wie das geht, beschreibt Jennifer Nathalie Pyka. Lesen

Foto: Bundesarchiv B 145 Bild-F012292-0009. CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

  01.03.2015   12:00   Leserkommentare (im Wartemodus)

Zensur: Ernst sei das Leben – „rauchfrei“ die Kunst

Von Christoph Lövenich

Der Anblick des Rauchens soll verschwinden – von Bildschirm und Leinwand, Bühne und Plakaten. Paternalistische Gesetze und Zensur aus vorauseilendem Gehorsam schränken die Kunstfreiheit ein. Christoph Lövenich zeigt, wie weit diese Tendenzen fortgeschritten sind.


Wenn es nach dem italienischen Gesundheitsministerium geht, soll in Filmen und Fernsehserien ein Rauchverbot gelten. [1] Vor wenigen Monaten entfernte ein australisches Opernhaus Bizets Carmen aus dem Spielplan, da das Stück Rauchszenen enthält; die Entscheidung folgte pünktlich vor Beginn eines mehrjährigen Sponsorings durch eine staatlich finanzierte Gesundheitsagentur. [2]

Versuche, das Tabakrauchen aus der Kunst zu verbannen, sind in den vergangenen Jahren Alltag geworden. Besonders weit treibt man es dabei in Frankreich, wo seit 1991...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n):

  01.03.2015   11:29   Leserkommentare (im Wartemodus)

The Age of the Crisis of Man

The title of The Age of the Crisis of Man, the new book by Mark Greif, has a curious sound to it. In the 21st century, we are subject to no end of crisis-talk: We know about the Ebola and AIDS crises in Africa, the geopolitical crisis in Syria and Iraq, and the climate crisis everywhere, which threatens to render all those local crises irrelevant. (The one we no longer hear about so much is the nuclear crisis, which has receded since the end of the Cold War, though it could flare up again any time.) The word “crisis” itself seems to capture something essential about our relationship to history, which we now experience as a constant procession of unexpected, suddenly emerging threats, each demanding total attention in order to ward off catastrophe. This sense that humanity is living close to the edge of extinction might, in fact, be a...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur  Wissen 

Anzeige

Liebe Achse-Leser,

sichern Sie die Zukunft der Achse! Werden Sie Pate für 2015!

Im Januar 2015 zählte Die Achse des Guten fast 1,9 Millionen Besuche und 5 Millionen Seitenaufrufe, ein neuer Rekordwert! In zehn Jahren haben unsere Autoren 40.000 Beiträge veröffentlicht. Laut Berliner Zeitung ist die Achse des Guten der „einflussreichste deutsche Autorenblog”.

Zwischenstand Patenschaften

Bis Ende Januar haben schon 1700 Achse-Leser eine Patenschaft übernommen. Das ist großartig! Machen auch sie mit. Wir bedanken uns recht herzlich!

Die Achse muss finanziell abgesichert werden.
Pate werden...

[Weiterlesen…]

  01.03.2015   07:00   Leserkommentare (im Wartemodus)

Gefängnis Europa statt Europa der Verträge

Vor einer Woche schien es noch so, als gäbe es in der unendlichen Griechenland-Affäre nun doch so etwas wie einen Punkt der Entscheidung, ein Hopp oder Top. Doch nun ist das Gegenteil geschehen. Zwischen Griechenland und den EU-Institutionen wurde eine Übereinkunft getroffen, die weiter als je zuvor von einem greifbaren Ziel und überprüfbaren Schritten entfernt ist. Nicht eine große Krise hat stattgefunden, sondern etwas Schlimmeres: eine unendliche Krise ist nun ganz offiziell für alternativlos erklärt worden. Wir sind gefangen in einem heillosen Weiter-So. Aus dieser Affäre scheint es kein Entrinnen zu geben. Das gilt nicht nur für die Griechen. Die Völker Europas sind nun insgesamt Gefangene eines Zusammenhangs, der jenseits jeder politischen Gestaltungsmacht liegt. Niemand kann die Notbremse ziehen. Das berührt den...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  28.02.2015   18:50   Leserkommentare (im Wartemodus)

Griechenlands neue Geldscheine sind fast fertig

Greece’s new currency designs are ready. The green 50 drachma note features Cornelius Castoriadis, the Marxisant philosopher and sworn enemy of privatisation.

The Nobel poet Odysseus Elytis - voice of Eastward-looking Hellenism - honours the 200 note. The bills rise to 10,000 drachma, a wise precaution lest there is a hyperinflationary shock as Greece breaks out of its debt-deflation trap at high velocity. The amateur blueprints are a minor sensation in Greek artistic circles. They are only half in jest.

Greece’s Syriza radicals have signed a fragile ceasefire with the eurozone’s creditor powers. Few think this can last as escalating deadlines reach their kairotic moment in June. Each side has agreed to a deception with equal cynicism, knowing that the interim deal evades the true nature of Greece’s crisis and cannot bridge the immense...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  28.02.2015   18:46   Leserkommentare (1)

Gefühlsjuden, Diplomjuden und jüdische “Theologen”

Wenn es darum geht, die “Islamophbie” hochzuschreiben, ist Daniel Bax eine Stimme, auf die man sich verlassen kann. Ebenso wenn es darum geht, den Antisemitismus kleinzureden. Jetzt hat der Etappenhase der taz für interkulturelle Angelegenheiten tatsächlich einen Zeugen dafür gefunden, dass in Neukölln alles in Ordnung ist. Auf der Sonnenalle ist Hebräisch sogar die lingua franca! Da es sich bei dem Zeugen um einen “angehenden Rabbiner” handelt, steht sein Urteilsvermögen außer Frage. Ebenso seine Glaubwürdigkeit.

Wo findet der taz-Reporter ein solches Licht im Dunkel der Vorurteile? Im Archiv der taz. Oder hier. Der junge Mann mit dem für Juden ungewöhnlichen Vornamen Armin
(schon möglich, dass ihn seine Eltern nach dem Chef der Cherusker benannt haben, in der Annahme, es würde sich um einen der zehn verlorenen Stämme...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wissen 

  28.02.2015   16:34   Leserkommentare (im Wartemodus)

“Dein Geld ist weg und Du bist die Sau”

Wirtschaft mal wörtlich genommen:  Griechenland als Frankfurter Kneipen-Babbelei. Hier als video.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Ausland  Wirtschaft 

  28.02.2015   11:25   Leserkommentare (2)

Schickt den TÜV in die Ukraine!

Worüber ich mich aber am meisten wundere: Die Lastwagen haben keine Nummernschilder. Wurden sie von den „prorussischen Separatisten“ geklaut? Ist das neuerdings so üblich, dass man in Autos herumfahren darf, die nicht zugelassen sind? Also in Deutschland wäre so etwas unmöglich! Bei uns darf ein Wagen ohne ein amtliches Kennzeichen „keinen Zentimeter bewegt“ werden, habe ich neulich auf einer Fachseite gelesen. Es ist nicht einmal erlaubt, ihn zur Zulassungsstelle zu fahren, um sich dort neue Kennzeichen zu besorgen.

In der Ukraine scheinen aber andere Regeln zu gelten. Leider hat man es im Rahmen der Verhandlungen zu Minsk 1 und Minsk 2 versäumt, einen Passus in das Protokoll aufzunehmen, wonach auch Militärfahrzeuge ein gültiges Nummernschild haben müssen. An alles hat man gedacht, nur nicht daran!...[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  28.02.2015   07:49   Leserkommentare (im Wartemodus)

Herr Varoufakis kommt zur Bank – Ein Griechen-Dramolett

Die Hilfen für Griechenland gleichen einem absurden Theaterstück.

Ein Mann tritt an den Bankschalter.

Mann: “Ich hätte gern einen Kredit.”

Bankangestellter: “Da muss ich erst Ihre Kreditwürdigkeit prüfen…”

Mann: “Wir haben einem überschuldeten Staat noch mehr Kredite gegeben. Stellen sie sich vor, einer ihrer Freunde verliert seinen Job und kann seine Hypothek nicht mehr bezahlen. Würden Sie ihm einen weiteren Kredit geben, damit er die Raten für sein Haus abbezahlt? Das kann nicht funktionieren. Ich bin der Finanzminister eines bankrotten Landes!

Bankangestellter: “Hmm, das ist ja nicht so schön. Aber natürlich brauchen Sie dann den Kredit umso dringender.”

Mann: “Genau. Deshalb tricksen wir ja auch und haben den Antrag mit ‘produktiver Undeutlichkeit’ formuliert. Wenn wir da eine (kleinere)...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland  Wirtschaft