Auslese
Cartoon
» Cartoon
von
Bernd Zeller






  18.04.2014   08:42   Leserkommentare (im Wartemodus)

Es geht um mehr als die Ukraine

Angesichts dieser Lage steht Kiew vor einem kaum lösbaren Dilemma, wie es auf die von Russland gelenkten Provokationen in der Ost-Ukraine reagieren soll. Einerseits kann die Regierung es den Russen nicht noch einmal so leicht machen wie auf der Krim. Wenn Putin glaubt, dass er sich die Ost-Ukraine ohne großes Risiko einverleiben kann, dann wird er es auch tun – entweder mithilfe angeblicher “Selbstverteidigungsmilizen” oder mit der Armee. Kiew muss also versuchen, eine minimale Abschreckung auf die Beine zu stellen, und deutlich gen Moskau signalisieren, dass man den Osten nicht kampflos aufgeben wird. Andererseits sollte die Regierung mit großer Vorsicht agieren, um Moskau keinen Vorwand zu liefern, zum Schutz der “russischen Ukrainer” in das Land einzufallen. Putins Propagandamaschine wartet nur darauf, jedes echte oder angebliche...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  18.04.2014   08:31   Leserkommentare (im Wartemodus)

Ein Irrer kommt selten allein

Dehm, der zum ganz linken Flügel seiner Partei gehört, hatte seine Mutmaßungen zunächst im staatlichen russischen Auslandssender Voice of Russia geäußert, worüber “Spiegel online” berichtete. “Teile der Medien sind komplett in den Händen der US-Geheimdienste und anderer Geheimdienste. Sie arbeiten sehr eng mit ihnen zusammen. Im Moment wollen manche von ihnen den Konflikt vertiefen, und deshalb setzen die Medien die Regierung unter Druck”, sagte Dehm dem Sender. http://www.welt.de/politik/deutschland/article127077006/Politiker-sieht-Medien-unter-Geheimdienst-Kontrolle.html

Von dieser Seite ist auch ein angebliches Anonymous-Video mit dem Titel „Nachricht an die deutsche Bevölkerung“ veröffentlicht worden. Es strotzt von Nationalismus, Volkstum, Freimaurer-Symbolik und Bilderberger-Verschwörungs-Rhetorik, wendet sich gegen...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  18.04.2014   00:03   Leserkommentare (im Wartemodus)

Ohne Grenzen

Falls Sie, liebe Leser, wissen möchten, was Ihnen derzeit erspart bleibt, setzen Sie sich bitte ins Auto und fahren Sie über die Grenze - nach Konstanz, Lörrach, Weil am Rhein, Laufenburg oder Bad Säckingen. In Deutschland hat nämlich grade die heiße Phase des Wahlkampfs für die Wahlen zum Europa-Parlament begonnen. Jede Partei versucht, sich von den anderen abzugrenzen und dabei so etwas wie ein Programm in einer Nussschale zu präsentieren, Einzeiler, die man mit einem Blick erfassen kann.

Die CDU wirbt mit dem Slogan: „Damit Europa Chancen für alle bringt“, die SPD will „ein Europa des Miteinanders, nicht des Gegeneinanders“, „ein Europa der Demokratie, nicht der Bevormundung“. Der Spitzenkandidat der FDP, Alexander Graf Lambsdorff, meint, Europa brauche vor allem „Chancen für jeden statt Regeln für alles“,...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  17.04.2014   23:57   Leserkommentare (im Wartemodus)

Der Sinn des Fortschritts

Auf meiner nimmermüden Suche nach dem Sinn des Fortschritts bin ich endlich fündig geworden. Die Schauspielerin Collien Ulmen-Fernandes, Bewohnerin eines digital durchprogrammierten Hauses, brachte es, wie ich in meiner Zeitung lese, auf den Punkt: „Früher musste ich aufstehen, um das Licht anzumachen. Jetzt kann ich auf dem Sofa liegen bleiben.“

Ich glaube, damit sind wir der alles umfassenden Fortschrittsformel auf der Spur. Sie geht so: Die Länge des Sofaaufenthaltes geteilt durch die Häufigkeit, aufstehen zu müssen, ergibt den Fortschritt. Oder kurz und mathematisch: ls:a=f.

Man hätte schon früher draufkommen können. Der Durchbruch kam ja bereits mit der Fernseh-Fernbedienung, heute kurz „Remote“ genannt. Die Fernbedienung reduzierte dramatisch die Häufigkeit, vom Sofa oder vom Sessel aufstehen zu müssen, um den...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  17.04.2014   23:39   Leserkommentare (im Wartemodus)

Die Russen reden Klartext, Steinmeier leiert

Gas oder Freiheit lautet hier die Frage. Wer daran noch zweifeln wollte, müsste ignorieren, was Wladimir Putin in den vergangenen Wochen tat, sagte und verlautbaren ließ.  Bevor sein Außenminister Sergei Lawrow dieser Tage andeutete, man könne durchaus über weitere Gaslieferungen an die Ukraine verhandeln, hatte er sehr viel bestimmter rechtliche Garantien des Westens, der NATO und der EU für die politische Neutralität der Ukraine verlangt. Die Russen reden Klartext; der diplomatische Eiertanz ist ihre Sache nicht. Missverständnissen leisten sie keinen Vorschub.

Anders als die CEOs und die Diplomatendarsteller im wirtschaftlich hoch gerüsteten Westen, wissen die Herren im Kreml, was sie mit der Wirtschaftsmacht ihres Landes, mit Gas und Öl, politisch anstellen können. So wie sie sich heute nicht scheuen, die...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  17.04.2014   18:45   Leserkommentare (im Wartemodus)

The Middle East War on Christians

Ron Prosor schreibt in der WSJ: This week, as Jews celebrate the Passover holiday, they are commemorating the Bible’s Exodus story describing a series of plagues inflicted on ancient Egypt that freed the Israelites, allowing them to make their way to the Holy Land. But over the past century, another exodus, driven by a plague of persecution, has swept across the Middle East and is emptying the region of its Christian population. The persecution is especially virulent today.

The Middle East may be the birthplace of three monotheistic religions, but some Arab nations appear bent on making it the burial ground for one of them. For 2,000 years, Christian communities dotted the region, enriching the Arab world with literature, culture and commerce. At the turn of the 20th century, Christians made up 26% of the Middle East’s population....

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland  Kultur 

  17.04.2014   13:22   Leserkommentare (2)

Zahltag

Die Staaten sitzen weltweit auf Schulden in der stolzen Höhe von 223 Billionen Dollar. Dafür haften die Staatsbürger mit ihrem Eigentum. Die Steuerzahler wollen, dass die Gläubiger bluten. Die Gläubiger hingegen wollen die Schuldner bluten sehen. Die grosse Frage ist: Wer wird wann wie viel zahlen?…

Eine Analyse von Achse-Autor Gunnar Heinsohn im SCHWEIZER MONAT

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wirtschaft 

  17.04.2014   09:17   Leserkommentare (im Wartemodus)

Tagebuch der Friedlichen Revolution

Siebzehnter April 1989

Die polnische Gewerkschaft Solidarność wird nach ihrem Verbot 1981 wieder legalisiert. Wobei es sich genau genommen nicht um eine Wiederzulassung, sondern um eine Neuzulassung handelt. Das war ein Zugeständnis an die Kommunisten, die nicht allzu deutlich eingestehen wollten, dass sie seinerzeit das Recht gebrochen hatten.

In den Medien der DDR wird dieses Ereignis nicht erwähnt. Das Neue Deutschland berichtet von „allseitiger Planerfüllung“ zu Ehren der Wahlen am 7. Mai.

Achtzehnter April 1989

In Leipzig berät die SED-Führung über den Einsatz von Kampfgruppen gegen oppositionelle Demonstranten. Sie werden für Einsätze vorgesehen, bei denen Polizei oder Staatssicherheit aus Gründen der Gesichtswahrung gegenüber dem Ausland nicht eingesetzt werden soll. Jeder Chef der Bezirksparteileitung ist...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  17.04.2014   09:12   Leserkommentare (3)

Das Leben ist ein Weißes Album

Das „White Album“, eine Doppel-LP von 1968, ist eine der späten Studioproduktionen der Beatles. Zurecht gerühmt, obwohl sie einen selbst für die damalige Denke ungewöhnlich idiotischen Songtext enthält („Back in the USSR“). Leute meiner Generation und Sozialisation haben das Weiße Album sicher viele Dutzend Mal abgenudelt, vor allem die erste der beiden Scheiben. Weshalb ihnen die Reihenfolge der Stücke unauslöschlich im Gedächtnis haftet. Also, nach dem Ausklingen von „The Continuing Story of Bungalow Bill“ ertönt ein scharfer Ruf, dann das Riff zu George Harrisons grandiosem „While My Guitar Gently Weeps“. Auf „I’m so tired“ folgt „Blackbird“, und zum Schluss kommt „Julia“. Immer noch, wenn ich „Ob-La-Di, Ob-La-Da“ höre, und sei es in der Fahrstuhlmusikversion, erwartet ein Rezeptor in meinem Gehirn, dass es mit „Wild Honey Pie“ weitergeht. Man nennt das, glaube ich, Konditionierung.

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur