Unterstützung für achgut

Archiv

Beiträge von  

  28.07.2014   12:51   Leserkommentare (1)

Zahlenmaterial zum Selbstdenken

Hier veröffentlich das International Middle East Media Center die Namen und Altersangaben der in Gaza Getöteten. (Manche in verschiedenen Schreibweisen doppelt und dreifach, was hier aber nur insofern von Relevanz ist, als wir sehen, dass eine Verzerrung der realen Daten eher nicht nach unten stattfinden dürfte.) Und hier werden diese Daten in einen statistisch verwertbaren Dokument dargestellt. Hier zum Vergleich die gesamte Bevölkerungszusammensetzung Gazas. Jedes zivile Opfer ist eines zuviel. Aber nicht jedes “zivile Opfer”, das der Weltöffentlichkeit als solches verkauft wird, ist wirklich eines. Auch auffällig: Die Hamas protzt bei diesem Konflikt erstmalig nicht mit den Heldentaten ihrer Märtyrer. Offiziell hat sie keinen einzigen genannt, ein völliges Novum für diesen Laden. Warum nur?

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  18.07.2014   11:50   Leserkommentare (4)

Arbeitsauftrag für die Kämpfer gegen Rechts

“Jude, Jude, feiges Schwein, komm heraus und kämpf allein!” Joa. So stellen sie sich das das vor. Und wenn er das dann tut, der Jude, am Steuer einer F-15I Ra’am, isses auch wieder nicht recht. “Stoppt den [sic] Mauer, stoppt den Krieg, Intifada bis zum Sieg!” DAS ist “Palästinasolidarität”. Berlin 2014 klingt wie 1933, nur grammatikalisch deutlich holpriger. Zum Glück hat zumindest die Berliner Polizei gestern ihren Job gut gemacht. Es gilt exakt dasselbe wie für die Nazis: Es ist egal, warum sie denken, was sie denken. Es ist nur wichtig, sie mit Waffengewalt daran zu hindern, zu tun, was sie täten, würde man sie nicht daran hindern. Hier das Video, publiziert auf der Veranstalterseite. Und hier ungeschnitten.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  16.07.2014   00:40   Leserkommentare (6)

UPDATE: Qualitätsspielzeug empfohlen von Todenhöfer

Jürgen Todenhöfer (Sie erinnern sich vermutlich an sein Interview mit Assad, für das dieser das Massenmorden höflicherweise unterbrach) sitzt in einem Schutthaufen in Gaza. Umringt von nigelnagelneuen Kindersachen, die weder einen Kratzer noch sonst einen Flecken, Riss oder ähnliches haben. Babysachen müssen ja leicht zu reinigen sein, aber die Qualität des Kinderwagens ist wirklich grandios! Er ist sicher aus dem selben Material gefertigt wie Flugzeug-Blackboxen. Hier ist das wundervolle Foto.
UPDATE 16.7.14: Todenhöfers Post mit dem Foto datiert auf den 15.7. Am gleichen Ort wurde eine baugleiche Puppe in anscheinend wesentlich schlechterem Zustand am 11.7. abgelichtet. Wir dürfen also davon ausgehen, dass der AFP-Fauxtograph Mohamed Abed einen kompletten Dekorationskoffer mit Kinderzimmerartikeln mit sich führt und freuen...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  12.07.2014   14:03   Leserkommentare (1)

Aufs Dach klopfen

Ynet zeigt ein Video, das das Vorgehen der israelischen Luftwaffe in Gaza dokumentiert: Bevor ein Haus (eines Hamas-Kämpfers oder über einem Waffenlager) plattgemacht wird, wird ein Geschoss ohne Sprengkopf aufs Dach geschossen, um als menschliche Schutzschilde missbrauchte Zivilsten zu warnen und zu vertreiben. Dass dies aber erst die letzte Maßnahme einer Reihe von Vorkehrungen zum Schutz von palästinensischen Zivilisten ist, beweist die schiere Existenz des Videos: Woher weiß der Kameramann, was er filmen will? Er weiß es, weil er vorab einen Anruf oder eine SMS bekommen hat.
Es gibt exakt keine andere Armee weltweit, die vergleichbar weitreichende Maßnahmen zum Schutz der Zivilbevölkerung in feindlichen Gebieten implementiert hat. Fakt.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  04.07.2014   11:33   Leserkommentare (1)

SENSATION: NAHOST-GEWALTSPIRALE DURCHBROCHEN

War sonst nirgends eine Headline in deutschen Medien, gelle? Und jetzt halten wir kurz inne und fragen uns - warum eigentlich nicht?
“Ruhe wird mit Ruhe beantwortet” - Benjamin Netanjahu.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  13.06.2014   02:47   Leserkommentare (6)

Tiefe Trauer

Ein Tag in der Medienbranche: Die “unabhängigen” Krautreporter hängen ab sofort von Augstein ab. (Die angekündigten Siedler-Stories haben also finanziell ihren Zweck erfüllt.)

Ein FAZ-Herausgeber stirbt viel zu jung. Ein ZEIT-Herausgeber hingegen lebt ewig.

Und Grünen-Fraktionschef Katrin Göring-Eckardt twitterte:
“Einer der wichtigen Intellektuellen u bedeutenden Journalisten ist tot. Frank #Schirrmacher #Trauer u Mitgefühl mit der Familie”
Das sind 127 Zeichen. Es kann also nicht an der 140-Zeichen-Beschränkung Twitters gelegen haben, dass für die zwei Superlativ-“s”, die im konkreten Fall nicht mal Wertschätzung oder Sympathie ausgedrückt, sondern eine evidente Tatsache beschrieben hätten*, kein Platz war. Warum twittert sie nicht gleich: “Er wurde wegen seines freundlichen Wesens und seiner kollegialen Haltung bei...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  12.06.2014   10:46   Leserkommentare (1)

Jetzt im Handel: Liberal 3/2014!

Das neue liberal ist ab morgen (Donnerstag) im Bahnhofsbuchhandel. Schwerpunkt: Die Große Koalition und ihre Regierungsarbeit unter dem Motto „Das Wir entscheidet, das Du bezahlt“. Beiträge dazu u.a. von Wolfram Weimer, Karl-Ulrich Kuhlo, Karen Horn und Karl-Heinz Paqué, der sich vor allem mit den Konsequenzen für die Wirtschaft befasst. Ihr werde durch das Rentenpaket „die Leistungsfähigkeit und Erfahrung vieler älterer Menschen entzogen, die wir dringend brauchen, um im demografischen Wandel die Innovationskraft zu erhalten – durch Entlastung der Jungen und zusätzlichen Einsatz der Älteren.“

Wolfgang Gerhardt, Herausgeber von liberal und Vorstandsvorsitzender der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, befasst sich unter der Überschrift „Der Zauberlehrling“ mit Wladimir Putin. Putins „imperiale...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  08.06.2014   15:30   Leserkommentare (im Wartemodus)

Ich als lebendige Person

Seit einem Jahr bin ich Studentin. Meine Kommilitonen sagen, dass ich das eigentlich nicht sagen sollte, weil das nicht gut für meinen Stolz ist. Aber wenn ich mit dem Studium fertig bin, sagen sie, dann sollte ich sagen, dass ich studiert habe und vor allem auch, wo. Während des Studiums wird man nicht ernst genommen, danach schon, sagen meine Kommilitonen. Wenn man sagt, ich studiere am Literaturinstitut, sei es so, dass einen die Lektoren und Verleger eher mitleidig, wenn auch gespannt, ob des möglicherweise gut verkäuflichen Nachwuchses anschauen. Wenn man sagt, ich habe am Literaturinstitut studiert, ist man der gut verkäufliche Nachwuchs. Als ich meinen Kommilitonen sagte, dass ich schon 32 bin und mich nicht gerade wie der Nachwuchs fühle, ob nun vor oder nach dem Studium, schauten sie mich eher mitleidig an. Nach einem...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Kultur