Unterstützung für achgut

Archiv

Beiträge von  

  25.08.2015   21:13   Leserkommentare (7)

Mitleid ist nicht genug

Was wir derzeit importieren, sind nicht nur “ethnische”, also kulturelle und religiöse Konflikte, sondern, um mit Marx zu reden, auch eine “industrielle Reservearmee”, für die es keine Beschäftigung gibt und keine geben wird, das Lumpenproletariat von morgen und übermorgen. Was unser Urteilsvermögen trübt, sind die Bilder, die wir täglich sehen: von der griechisch-mazedonischen Grenze, aus Calais am Ärmelkanal, aus Freital und Heidenau in Sachsen. Wer angesichts solcher Bilder kein Mitleid empfindet, der hat kein Herz, wer aber nur Mitleid empfindet, von dem er sich mit einer Spende befreit, der hat keinen Verstand. Mehr

Siehe auch:
Exodus 2015
http://www.nzz.ch/bildstrecken/bildstrecken-international/bildstrecke/fluechtlinge-ungarn-1.18601012

Ungebildet und teuer? - Die gefährlichen Vorurteile über Flüchtlinge...[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  24.08.2015   10:02   Leserkommentare (im Wartemodus)

Achtung! Saumagen auf der A8!

Ich glaube nicht, dass jemand, der eine Rinderroulade oder einen Saumagen verdrückt hat, hinterher sicher fahren kann. Das Essen arbeitet in ihm wie eine Zeitbombe. Mit vollem Magen sollte man weder joggen noch schwimmen. Auch nicht Rad fahren. Jeder Sportler weiß das. Autofahrer aber ignorieren diese Regel wie Nichtschwimmer das Badeverbot an Baggerseen. So wie sie das Fett und die Kohlehydrate in sich hineinstopfen, so treten sie nachher auf das Gaspedal. Immer feste druff! Und daran denken, dass es noch 300 Kilometer bis nach Cuxhaven sind! Mehr

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Bunte Welt 

  17.08.2015   16:40   Leserkommentare (im Wartemodus)

Der jüdische Cowboy, der täglich mit Gott redet

Nach 27 Jahren im Gazastreifen wurden die Hoffnungen der Siedler von der Wirklichkeit überrollt. Als am 18. August 2005 die Soldaten kamen, um das Gebiet zu räumen, begann für Ilan das, was er “das Trauma meines Lebens” nennt. “Wir wurden aus unserer Heimat vertrieben.” Er hört sich wie ein Palästinenser an, der 1948 Haus und Hof verlor. Ilan ist sich dieser Parallele bewusst, ohne freilich die Folgen zu bedenken. Ein “Recht auf Rückkehr” sieht er nur für sich. Sein Dasein als “Vertriebener” war, verglichen mit dem der Palästinenser, kürzer und komfortabler. Wenn auch nicht einfach. Hier geht’s weiter.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  15.08.2015   11:20   Leserkommentare (2)

Radfahren, ohne in die Pedale treten zu müssen!

Kein Thema polarisiert die Leser dieser Kolumne so sehr wie Überlegungen über den Nutzen von Elektroautos. Die einen sind total dafür, die anderen ebenso heftig dagegen. Dazwischen klafft ein Abgrund. Es scheint sich um eine Glaubensfrage zu handeln. Wer ein E-Auto fährt, kommt in den Himmel, wer einen Verbrennungsmotor unter der Haube hat, dem ist ein Platz in der Hölle vorbestimmt. Oder ist es umgekehrt? Nur Tierrechtler und Veganer vertreten ihren Lebensstil mit einer ähnlichen Ausschließlichkeit. Hier geht’s weiter.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  14.08.2015   20:51   Leserkommentare (5)

Sex With Benefits

Die internationale Ausgabe der NYT von heute druckt eine lange Geschichte über den IS und die Theologie der Vergewaltigung. Dass die IS-Krieger morden, rauben und vergewaltigen, wissen wir. Dass sie die Vergewaltigungen als eine Art Gottesdienst zelebrieren, hat sich noch nicht herumgesprochen. Denn die Religion des Friedens ist auch eine Religion der praktizierten Nächstenliebe, die den Gläubigen alles abverlangt. Hier von Brutalität und Grausamkeit zu sprechen, wäre eine schreckliche Untertreibung.

In the moments before he raped the 12-year-old girl, the Islamic State fighter took the time to explain that what he was about to do was not a sin. Because the preteen girl practiced a religion other than Islam, the Quran not only gave him the right to rape her — it condoned and encouraged it, he insisted. He bound her hands and...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland  Wissen 

  13.08.2015   22:20   Leserkommentare (33)

Tränen auf Reisen

In Bagdad gab es grade einen Anschlag mit Dutzenden von Toten und Hunderten von Verletzten. Die “brüchige Waffenruhe” in der Ostukraine hat bis jetzt Tausende von Menschen das Leben gekostet. Im Irak warten jesidische Kinder und Frauen, die vom Islamischen Staat verschleppt, versklavt und missbraucht wurden, auf ein Ticket nach Deutschland, wo sie psychotherapeutisch behandelt werden sollen.

Das alles ist schrecklich. Aber es rührt niemand zu Tränen. Wir konsumieren solche Nachrichten als wären es Meldungen von Staus rund um das Kamener Kreuz. Und dann passiert so was. Claus Kleber verliert die Contenance und “kämpft im heute-journal mit den Tränen”. Was ist passiert?

Ein Busfahrer hat eine Gruppe von Flüchtlingen mit den Worten begrüßt: “I have an important message for all people from the whole world in this bus. I want to...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  09.08.2015   18:01   Leserkommentare (4)

Auch 2021 gibt es zu Merkel keine Alternative

Wir schreiben das Jahr 2021. März 2021. Nachdem die SPD in einer Urwahl Andrea Nahles als Spitzenkandidatin für die kommende Bundestagswahl nominiert hat, richten sich nun alle Augen auf Angela Merkel. Wird sie zum fünften Mal antreten? Dafür spricht, dass es niemand in der CDU gibt, der es wagen würde, ihr die Stirn zu bieten.

Dagegen, dass ihre Umfragewerte in den letzten zwei Jahren nachgelassen haben. Noch immer findet eine Mehrheit der Deutschen, dass sie das Land “gut führt”, aber es sind nicht mehr so viele wie am Ende der dritten Wahlperiode. Der von einigen Kommentatoren vorausgesagte “Aufstand der Enttäuschten” ist ausgeblieben. Angela Merkel lässt sich Zeit. “Ungeduld ist der Ursprung aller Übel”, hat sie vor Kurzem erklärt, als sie nach ihrem Leitmotiv gefragt wurde.

Am 24. März, es ist ein Mittwoch, macht...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  08.08.2015   17:09   Leserkommentare (2)

Mein Name ist Abbas, ich komme aus dem Irak

Dass die Bundesregierung keine Idee hat, wie sie auf die rasant ansteigende Zahl der Flüchtlinge reagieren soll, hat sich inzwischen bis in das letzte albanische Dorf herumgesprochen. Aber: Kein Konzept zu haben, wie man mit einer Krise umgehen soll, ist das Eine. Kopflos aus einem Extrem in ein anderes zu fallen, das Andere. Deswegen werden Flüchtlinge ermuntert, nach Deutschland zu kommen, wo sie ein All-Inclusive-Service erwartet, und gleichzeitig werden sie davor gewarnt, es ja nicht in Deutschland zu versuchen. “Ruinieren Sie nicht sich und Ihre Familie finanziell und wirtschaftlich für Ihre Schleusung nach Deutschland.”

Sie glauben es nicht? Dann schauen Sie sich dieses Video über das “deutsche Asylverfahren” an, das vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hergestellt wurde. Ein Depp, wer sich danach nicht auf den Weg...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland