Unterstützung für achgut

Archiv

Beiträge von  

  27.06.2015   11:32   Leserkommentare (im Wartemodus)

Flüchten für Panorama

Was sich “Panorama” neulich geleistet hat, war keine Fortsetzung der Geschichte von Dr. Kimble auf der Flucht, es war viel toller, ein Meisterstück an Voyeurismus und Zynismus im Mantel einer Dokumentation. Dabei blieb vieles ungesagt und ungeklärt. Unter anderem, ob das Geld, das Rami an die Schleuser bezahlt hat, aus der Produktionskasse von “Panorama” stammte, ob die ganze Flucht also von und für “Panorama” inszeniert wurde. Wobei Geld in diesem Fall nicht das Entscheidende ist. Es ist der Gestus des Mitgefühls, mit dem sich die öffentlich-rechtlichen Heuchler selber feiern. So weit bekannt, hat noch keiner von ihnen irgendeinem Syrer oder Libyer eine Dachkammer in einem der schicken Häuser rund um die Alster und entlang der Elbe angeboten, in denen die linksgrünen Fluchthelfer residieren. Ein verkommenes Pack, dem man die...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  20.06.2015   18:30   Leserkommentare (3)

Liebe Griechen, wir danken Euch!

Mit ihrem Eigensinn, ihrer Sturheit und Querköpfigkeit haben sie sich selbst möglicherweise keinen Gefallen getan, dafür aber haben sie den Zaungästen am Rande der Arena brutal und radikal klargemacht, was die Europäische Union ihrem Wesen nach ist: keine Wertegemeinschaft, wie von ihren Anhängern immer behauptet wird, sondern ein ideologisches Konstrukt, dessen wichtigste Aufgabe darin besteht, den Selbsterhalt zu sichern, ein Kartenhaus ohne Ausgang, ein Neuschwanstein der Lüfte, dazu geschaffen, den Bauherren zu huldigen und pompöse Feste zu feiern. http://www.welt.de/debatte/kommentare/article142812103/Warum-wir-den-Griechen-unseren-Dank-schulden.html

Henryk M. Broder: Die letzten Tage Europas. Updates zum Buch Die letzten Tage Europas: Updates zum Buch

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Ausland 

  16.06.2015   17:59   Leserkommentare (13)

Es geht um unsere europäische Idee

Seit Claudia Roth vor einigen Jahren sturzbesoffen erklärt hat, was sie an der Türkei so toll findet, wissen wir, der Frau ist alles zuzutrauen. Immerhin hat sie es mit einer Mischung aus Dummheit und Selbstüberschätzung bis zur Vizepräsidentin des Bundestages geschafft, ein weiterer Beweis dafür, wie dünn die Personaldecke in diesem Land ist. Nun hat die Augsburger Stimmungskanone dem DLF ein Interview zum Thema Griechenland gegeben. Warum? Weil Frau Roth zu allem etwas zu sagen hat, obwohl sie von nichts eine Ahnung hat. Auch vollnüchtern produziert sie nur Schwachsinn, den sie mit Sätzen wie “Es geht um unsere europäische Idee” unterlegt.

Ja, deutsch sein heißt, eine Sache um ihrer selbst willen tun, egal was es kostet, das hat schon Richard Wagner gewusst. Jetzt ist die Götterdämmerung da, das Rheingold ist weg und die...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wirtschaft 

  10.06.2015   10:00   Leserkommentare (2)

Das Problem ist: Mach einem Bekloppten klar, dass er bekloppt ist.

Was ist nur los mit der FR? Hat sie sch jetzt auch auf die Seite der Israel-Lobby geschlagen? Die Berliner Professorin Monika Schwarz-Friesel erklärt in einem Interview das Phänomen des Antisemitismus, über den immer wieder gesagt wird, er sei “in der Mitte der Gesellschaft” angekommen. Unsinn, sagt MSF, der Antisemitismus war schon immer in der Mitte der Gesellschaft daheim. Sie hat Tausende von Briefen ausgewertet, die an die israelische Botschaft und den Zentralrat der Juden geschickt wurden. Das Ergebnis:

Unsere Untersuchung aller Briefe und E-Mails an den Zentralrat und die israelische Botschaft hat ergeben, dass nur je drei Prozent der Absender rechts- bzw. linksradikal sind. Etwa 14 Prozent kommen aus dem jeweiligen ideologischen Randmilieu, mehr als 65 Prozent hingegen aus der ‘Mitte der Gesellschaft’: sehr viele...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wissen 

  10.06.2015   09:47   Leserkommentare (4)

Migration schafft Arbeitsplätze. In der Arbeitsverwaltung.

Die Grünen fordern ein Sofortprogramm für Flüchtlinge, um sie schnell in Arbeit und Ausbildung zu bringen. Etwa 400.000 Asylsuchende werden sich voraussichtlich in diesem Jahr nach Deutschland retten, heißt es in einem Antrag der Grünen-Bundestagsfraktion, der in der nächsten Woche ins Parlament eingebracht werden soll. Um ihnen den versprochenen Zugang zum Arbeitsmarkt zu ermöglichen, müsse der Bund mehr Geld für Deutschkurse, die Anerkennung von ausländischen Qualifikationen und für die Beratung und Vermittlung in Arbeitsagenturen und Jobcentern zur Verfügung stellen. Die Kosten für das Acht-Punkte-Programm der Grünen belaufen sich auf mindestens 520 Millionen Euro… Darüber hinaus fordern die Grünen mindestens 1000 neue Mitarbeiter in der Arbeitsverwaltung. In jeder Erstaufnahmeeinrichtung müsse es speziell geschultes...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wirtschaft 

  07.06.2015   15:58   Leserkommentare (7)

Ich bin auch ein Büger! Oder: Essen in Elmau

Die Bundesregierung möchte wissen, wo die Bundesbürger der Schuh drückt. Deswegen lädt die Kanzlerin zu einem Bürgerdialog ein, bei dem über die “zentralen Fragen” geredet werden soll: “Was ist Ihnen persönlich wichtig im Leben? Und was macht aus Ihrer Sicht Lebensqualität in Deutschland aus?”

60 Bürgerinnen und Bürger - “Studierende und Senioren, Selbstständige und Angestellte, Junge und Alte” - folgen dem Ruf der Kanzlerin in die Berliner Kulturbrauerei, wo der “Dialog” zwischen der Kanzlerin und dem Volk stattfindet und aufgezeichnet wird. Ein Teilnehmer aus der ehemaligen DDR sagt: “Ich bin Ostrentner, ich würde gerne auch die Westrente haben.” Die Kanzlerin sagt, die Bundesregierung wolle bis zum Ende der Legislaturperiode eine Lösung für dieses Problem finden. Man sei auf einem guten Weg. Eine Lehrerin klagt, die...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  06.06.2015   09:47   Leserkommentare (5)

Ästheten, auf nach Elmau!

Pünktlich zum G7-Treffen in Elmau erscheint ein Buch über die Geschichte des Schlosses, das vom Verlag mit diesem Text beworben wird:

Schloss Elmau ist ein Ort, an dem seit beinahe 100 Jahren Hochkultur zelebriert wird. Zwischen 1914 und 1916 erbaute der Philosoph Dr. Johannes Müller (1864-1949) das Schloss als kulturelle Begegnungsstätte. Gemäß dieser Tradition bietet es heute reisenden Ästheten und ihren Familien durch ein höchstklassiges Kunst- und Kulturangebot die Möglichkeit, geistige Inspiration und neue Denkanstöße zu finden.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  26.05.2015   15:39   Leserkommentare (3)

Hunde sind Menschen auf vier Beinen

Für Loriot war “ein Leben ohne Möpse möglich, aber sinnlos”. Der amerikanische Komiker W.C. Fields dagegen meinte, wer “Hunde und kleine Kinder hasst, der kann kein ganz schlechter Mensch sein”. Zu keinem Tier hat der Mensch eine so emotionale Beziehung wie zum Hund, man könnte sogar so weit gehen, die Haltung zum Hund zu einem zivilisatorischen Lackmustest zu erklären. Ein Gedanke, den wir nicht vertiefen wollen, damit sich keine Ethnie beleidigt fühlt.
WERBUNG

Reden wir lieber über die Deutschen und ihre Hunde. Das ist zum einen ungefährlich und zum anderen, wie fast alles in Deutschland, statistisch abgesichert. Sieben Millionen Hunde koexistieren mit etwa 80 Millionen Menschen. Das heißt, jeder elfte Deutsche hat einen Hund. Ein Drittel der Hundehalter nimmt den Hund nachts mit ins Bett, zwei Drittel schenkt ihm etwas...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Bunte Welt