Unterstützung für achgut

Archiv

Beiträge von  

  30.03.2015   23:16   Leserkommentare (im Wartemodus)

Unser Nine-Eleven

Der 24. März 2015 war unser Nine-Eleven. Nicht so grandios inszeniert wie das Original, nicht so verlustreich, aber in der Wirkung ähnlich verheerend. Die Attentäter vom 11. September waren mit Teppichmessern bewaffnet; das reichte, um vier Maschinen unter ihre Kontrolle zu bringen. Der Pilot der Germanwings hatte nicht einmal eine Nagelfeile bei sich. Niemand konnte ihm ansehen, was er vorhatte. http://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article138924001/Die-Botschaft-vom-24-Maerz-2015.html

Siehe auch:
Erweiterter Suizid
https://numeri249.wordpress.com/2015/03/29/unpassender-vergleich/

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  27.03.2015   13:20   Leserkommentare (4)

“Sie tragen die Betroffenheit im Gesicht”

Was man zu dem widerlichen Katastrophentourismus und der medialen Leichenfledderei, deren Zeugen wir seit drei Tagen werden, sagen muss, haben am dieser Stelle bereits Wolfgang Röhl und Hansjörg Müller gesagt. Gestern Abend gab es allerdings im RTL-Nachtjournal einen weiteren Tiefpunkt, der es verdient, festgehalten zu werden. Ein Gerichtsmediziner erklärte, wie man die Leichenteile zusammensetzt und sie identifiziert.

Der RTL-Zuschauer will es eben ganz genau wissen.

Nicht minder gruselig war der Bericht von einer Münchener Bussi-Pussy-Party, deren Teilnehmer sich vor Betroffenheit nicht mehr einkriegen konnten. Es ist furchtbar, es ist wirklich grausig, aber das ist ja immer so, das ist ja das, was auf dieser Welt ständig passiert, die einen feiern, die anderen sterben….

Das Allerbeste aber, das uns in den letzten Tagen...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Bunte Welt 

  27.03.2015   12:47   Leserkommentare (2)

Action pur

Falls Sie, liebe Leserinnen und Leser, keine Gelegenheit hatten, den „kleinen Parteitag“ der CSU, der bayerischen Schwester der CDU, in Bamberg zu besuchen, dann haben sie etwas verpasst, worüber sie noch ihren Kindern und Enkeln hätten erzählen können.

Es war nicht nur die übliche Gaudi, bei der Ströme von Bier geflossen sind und Bayern zum heilen Mittelpunkt einer aus den Fugen geratenen Welt erklärt wurde, es war einfach großes Kino, Action pur, Unterhaltung vom Feinsten. Mir hatten es vor allem die temperamentvollen Auftritte zweier Politiker, oder wie man in Bayern sagt: Mannsbilder, angetan. Alexander Dobrindt und Markus Söder.

Dobrindt ist Verkehrsminister in der schwarz-roten Koalition unter Angela Merkel. Er ist vor allem damit beschäftigt, eine Straßenmaut für Ausländer einzu-führen, die aber auch von...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  24.03.2015   14:16   Leserkommentare (im Wartemodus)

Der Halbmond und des Kaisers neue Kleider

Riad Sattouf ist in Frankreich ein Star. Sein Comic “Der Araber von morgen” ist dort bereits vor dem Anschlag vom 7. Januar erschienen. Es zeichnet das Bild einer gnadenlos rückständigen Gesellschaft.

Ich möchte niemand zu nahe treten, keinen verletzen und auch nicht generalisieren, wenn ich behaupte, dass Kritik und vor allem Selbstkritik nicht zu den wesentlichen Tugenden der arabisch-islamischen Kultur gehören. Muslime scheinen, wie ihre Reaktionen auf “islamkritische” Texte und Karikaturen zeigen, eher zum Beleidigtsein zu neigen als Angehörige anderer Kulturen und Konfessionen.

An allem, was in der arabisch-islamischen Welt schiefläuft – Armut, Analphabetismus, Arbeitslosigkeit –, sind immer die anderen schuld, der Kolonialismus, der Kapitalismus, der Zionismus – und nie diejenigen, die in diesen Ländern das Sagen...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland  Kultur 

  21.03.2015   10:39   Leserkommentare (im Wartemodus)

Spanneralarm!

Das Filmen von Unfällen ist mittlerweile ein Massensport geworden. Ich finde, es ist eine maßlose Sauerei. Nicht nur, weil die Polizei und die Rettungsdienste behindert werden, sondern weil es von einer grenzenlosen Verwahrlosung zeugt. Man könnte natürlich auch sagen: Früher sind die Leute zu öffentlichen Hinrichtungen geströmt, heute können sie sich dem Reiz eines Unfalls nicht entziehen. Insofern hat sich wenig geändert. http://ps.welt.de/2015/03/21/die-achsen-des-guten-die-lust-am-unglueck-der-anderen-ist-widerlich/

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  19.03.2015   18:35   Leserkommentare (6)

Wenn die Liebe Amok läuft

Letzten Dienstag wurde in Israel ein neues Parlament gewählt. Kein ungewöhnlicher Vorgang in einer Demokratie. Der amtierende Ministerpräsident Netanjahu hat, mit Unterbrechungen, neun Jahre die Regierung geführt und zwischendurch auch als Außenminister und Finanzminister dem Lande gedient. Seine Abwahl wäre kein Unglück, sein Verbleib im Amt auch nicht.

Das eine wie das andere ist Sache der Israelis. Aber viele meiner deutschen Kollegen sehen das anders. Das Wohl Israels liegt ihnen dermaßen am Herzen, dass sie keine Hemmungen haben, den Ausgang der Wahlen herbeizuschreiben. Am besten für Israel wäre es, wenn sie darüber entscheiden könnten, wer demnächst in Israel das Sagen haben soll. Auf jeden Fall nicht Bibi Netanjahu.

Der Korrespondent der ARD warnt davor, das Land könnte „langfristig seine Zukunft verspielen“,...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  19.03.2015   14:00   Leserkommentare (im Wartemodus)

Wie entsteht Terrorismus?

“Der Psychoanalytiker Arno Gruen hat sich zeitlebens mit dem Menschen und dessen Deformation durch Sozialisierung und Erziehung gefasst.”

Wirklich? Muss es nicht “Sozialisation” heißen? Wer freilich zwischen Sozialisation und Sozialisierung nicht unterscheiden kann, der landet früher oder später als Moderator bei der kulturzeit auf 3sat. Oder er wird ein Psychoanalytiker, der die Ursachen des Terrorismus erklärt: Schwere Kindheit, früher Tod der Eltern. Der Karneval ist vorbei, aber kulturzeit macht weiter. Schauen Sie selbst Hier und hier.

 

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Bunte Welt 

  19.03.2015   10:16   Leserkommentare (1)

Schrecklicher Verdacht: War Hitler Antisemit?

Manchmal dauert es eben eine Weile, bis ein Sünder rehabilitiert wird. Auch die Geschichte kennt so etwas wie ein Wiederaufnahmeverfahren. Dschingis Khan galt lange als einer der größten Massenmörder der Geschichte. Langsam wandelt sich sein Bild. Immerhin hat er die mongolischen Stämme vereint, die allgemeine Wehrpflicht eingeführt und am Ende seiner Tage über ein Reich geherrscht, das größer war als das heutige Russland.

Und nun ist der Theologe Martin Luther an der Reihe, der Urvater der Reformation. http://www.welt.de/kultur/article138534457/Schrecklicher-Verdacht-war-Luther-Antisemit.html

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Kultur