Unterstützung für achgut

Archiv

Beiträge von  

Anzeige
Jüdischer Kalender 2015-2016

  10.02.2016   11:00   Leserkommentare (9)

Löschen oder nicht löschen, das ist hier die Frage. Stimmen Sie ab!

Da ich gestern noch unbedingt "Kein Sex ist auch keine Lösung" auf 3sat sehen wollte, stellte ich den FB-Eintrag von Dunja Hayali kommentarlos auf die achse. Ich mag die Frau. Sie sieht gut aus, tritt selbstbewusst auf und hat wie ich einen Migrationshintergrund. So etwas verbindet. Und sie traut sich was. Kaum ein Thema, zu dem sie nicht Stellung beziehen würde. Engagiert, kämpferisch und mit dem entwaffnenden Charme einer texanischen Weinköngin, die auf die Frage, was ihr größtes Anliegen wäre, antwortet: "I want to make the world a better place!" Auch das haben wir gemeinsam. 

Nun muss ich aber Frau Hayali die Pole-Position im Kampf um globale Gerechtigkeit überlassen. Sie hat eine Methode entwickelt, wie man strittige Fragen unter Außerachtlassung von Fakten lösen kann. Nämlich - indem man sie zur Abstimmung...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Bunte Welt  Kultur  Medien 

  09.02.2016   17:13   Leserkommentare (1)

Kabarett im BR - Live aus Gaza

Markus Rosch (ARD-Studio Tel Aviv) besucht das Al-Shati-Camp in Gaza und berichtet darüber auf seinem Blog. Als erstes fällt ihm auf, wie dicht besiedelt das Flüchtlingsager ist. "Hier leben über 100.000 Menschen auf zwölf Quadratmetern." Wirklich? Damit wäre es im Al-Shati-Camp noch voller als im P1 am Freitagabend!

Gut, jeder kann sich mal versprechen, und nur die wenigsten deutschen Reporter wissen, wie man "billions" aus dem Amerikanischen ins Deutsche übersetzt. Und man kann auch mal Quadratmeter mit Quadratkilometern verwechseln. Nur: So ein Beitrag wird nicht nur aufgenommen, er wird auch geschnitten, bearbeitet, kopiert und von irgendjemand abgenommen. Und keinem ist der kleine Fehler aufgefallen. Denn wenn es um Gaza geht, ist alles möglich, auch dass 100.000 Menschen auf zwölf Quadratmetern leben. Aber auch...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  08.02.2016   18:51   Leserkommentare (4)

Der ewige Präsident

Am 3. Februar gab Martin Schulz dem Morgen-Magazin des ZDF ein Interview. Nachdem ich es mir angesehen hatte, war ich so erschüttert, dass ich beschloss es abzuschreiben, damit es sich nicht versendet. So etwas muss für alle Zeiten erhalten bleiben, nachfolgende Generationen sollen sich ein Bild machen können, woran Europa gescheitert ist - am Größenwahn politischer Gartenzwerge, die Andere für ihr Versagen verantwortlich machen und ungerührt nach immer mehr Macht streben.

Hayali: 2015 war ein schlimmes Jahr, sagt der EU-Parlaments-Präsident, sogar das schlimmste seiner gesamten politischen Arbeit. Es passiert aber nicht gerade viel, dass 2016 besser wird. Und damit einen schönen guten Morgen nach Straßburg, Martin Schulz.

Schulz: Guten Morgen, Frau Hayali.

Hayali: Seit Monaten reden wir immer wieder über das...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland  Inland  Politik 

  07.02.2016   19:04   Leserkommentare (7)

Wie sich die Kanzlerin ihre “Abschiedskultur” vorstellt und andere Grausamkeiten

Die moralische Fallhöhe, welche die Politik der deutschen Regierung erklommen hat, verspricht einen tiefen Absturz in absehbarer Zeit. Drei Beispiele:

Beim Landesparteitag der CDU Mecklenburg-Vorpommern in der Stadt Neubrandenburg sagte die Kanzlerin am letzten Samstag, gerichtet an die Adresse der Asylbewerber, Flüchtlinge und aller übrigen Schutzsuchenden: „Wir erwarten, dass, wenn wieder Frieden in Syrien ist und wenn der IS im Irak besiegt ist, dass Ihr auch wieder, mit dem Wissen, was Ihr jetzt bei uns bekommen habt, in Eure Heimat zurückgeht.“

So sprechen Majestäten und andere „von Gottes Gnaden“ ernannte Autoritäten. Sie duzen das Volk und das Gesinde. Sie versprechen Wohltaten, wenn das Volk sich gut benimmt, und sie drohen mit Sanktionen, wenn das Gesinde aufmuckt.

Eben noch hat die Kanzlerin darauf...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Auslese 

  06.02.2016   23:30   Leserkommentare (1)

Die Presseschau zur Nacht

Brennende Luxusautos und eingeschlagene Schaufenster: Mehrere Vermummte zogen in der Nacht zu Sonnabend durch die Flottwellstraße in Mitte. Mindestens vier "hochwertige Fahrzeuge", so das Polizeipräsidium, wurden gegen 1 Uhr früh angezündet, Dutzende Fensterscheiben von Häusern und Autos eingeschlagen und eine Baustellenabsperrung als Barrikade auf die Straße gezerrt und angezündet. Mehr

Wir sind mit dem Radl da! Die Täter, die der Polizei zufolge per Fahrrad kamen, werden im linksextremen Milieu vermutet; der für politische Straftaten zuständige Staatsschutz ermittelt. Am Mittag tauchte schließlich ein Bekennerschreiben auf, wie die "Berliner Morgenpost" berichtete. Demnach hieß es auf einer linksgerichteten Plattform im Internet, ein "sozialdemokratisches Volksfahrräderkommando" habe die Flottwellstraße besucht...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  06.02.2016   10:10   Leserkommentare (2)

Bitte nur noch halbe Autos!

So geht es nicht weiter. Nicht nur die Staus werden immer länger, sondern auch die Staumeldungen, die das Radioprogramm unterbrechen. Und dass man zur Rushhour in München, Frankfurt, Stuttgart und Berlin mit dem Fahrrad schneller vorankommt als mit dem Auto, mag von den Grünen gewollt sein, ist aber für jeden Autofahrer ein Ärgernis ersten Grades.

Es geht nicht ohne das Auto, auch wenn der ÖPNV ausgebaut wird. Andererseits, immer mehr Autos machen die Idee, dass man mit dem eigenen Auto am einfachsten und bequemsten fährt, zu einer Illusion.

Da man keinem verbieten kann, sich ein Auto zu kaufen und die Prämien, die es demnächst für den Kauf eines E-Autos geben wird, die Zahl der Autos in die Höhe treiben werden, muss man sich etwas Anderes überlegen. Man muss die Zahl der Autos halbieren, wie die Tortenstücke,...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Technik und Motor 

  05.02.2016   21:13   Leserkommentare (im Wartemodus)

Die Presseschau zur Nacht

Ich heiße Gabriel und weiß nicht, was ich tu Die SPD hatte sich immer dafür eingesetzt, dass unbegleitete minderjährige Flüchtlinge auch zukünftig ihre Eltern nachholen können. In der endgültigen Fassung, die am Mittwoch im Kabinett beschlossen wurde, war dann die Ausnahmeregelung für Minderjährige gestrichen. SPD-Chef Sigmar Gabriel, so heißt es, habe erst am heutigen Freitag im Zuge von ARD-Recherchen von dieser gravierenden Änderung erfahren. Er betont nun, mit ihm sei das nicht verabredet worden. Das würde bedeuten, dass das Innenministerium das Gesetz nachträglich verschärft hat. Mehr

Auf Augenhöhe Nicht nur sollten jetzt alle Flüchtlingskinder aus dem Nahen Osten Deutsch lernen, sondern auch alle deutschsprachigen Schüler Arabisch. Bis zum Abitur solle Arabisch verpflichtend werden. Schon im...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Politik 

  05.02.2016   08:58   Leserkommentare (2)

Die Presseschau zum Tage

Merkel, wer sonst? Deutschland gefällt sich offensichtlich in der Retterrolle. Aber es grenzt an keines der Krisen- oder Kriegsländer. All diese Menschen, die zu Ihnen kommen, haben sich aus sicheren Drittstaaten auf den Weg gemacht. Deutschland hat keinen einzigen Syrer vor dem Tod gerettet. Im Gegenteil: Deutschland hat trotz bester Absichten eher Tote auf dem Gewissen. Die Sache ist völlig aus dem Ruder gelaufen. Viele Menschen haben Merkels Worte als Einladung verstanden und sich danach überhaupt erst auf den gefährlichen Weg gemacht, haben ihre Ersparnisse geopfert und ihr Leben dubiosen Schleppern anvertraut. Mehr

Keine absolute Sicherheit Der Sprecher der Berliner Polizei, Stefan Redlich, sagte in einer Online-Pressekonferenz, dass es weder für die anstehende Berlinale, noch für Fußballspiele oder andere...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland  Inland  Politik