Unterstützung für achgut

Archiv

Beiträge von  

  02.02.2016   09:17   Leserkommentare (1)

Buchtipp: “Plantagen des Blöden”

Vor gut 30 Jahren erschien ein legendäres Kompendium, Titel: „Dummdeutsch“. Sein Autor Eckhard Henscheid trat den damals gängigen Sprachquark der Werber-, Journalisten-, Politiker- oder Psychokasperszenen eloquent in eine Tonne mit der Aufschrift „wichtigmacherische Brühe“.

Doch lässt Wortmüll sich nicht nachhaltig entsorgen. Es fällt ja dauernd neuer Unrat an, dafür sorgt die labernde Klasse. Mein Achse-Kollege Alexander Wendt hat deshalb einen bunten Strauß schnittfrischer Blumen des Blöden zu einem kleinen E-Book gebunden. Den (etwa in Anwaltskanzleien) beliebten Schaumschnack „proaktiv“ kommentiert er wie folgt:

„Proaktiv und zeitnah muss Alk in disruptiver Absicht eingepflegt werden, um Businessquatsch zu ertragen.“

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur  Auslese 

  31.01.2016   18:45   Leserkommentare (5)

Die Liebe in den Zeiten der Pegida

Ute T. trägt ein furchtbares Geheimnis mit sich herum: Sie schläft mit einem Monster. Wenn die Berliner Journalistin am Dienstag in die Redaktion kommt, ist die Stimmung dort schon am Brodeln. „Die Kollegen diskutieren lautstark – über Pediga. Wieder mal.“

Alle sind empört. „Was sind das nur für Monster?“ fragt Julia, die gestern auf einer Anti-Pegida-Demo war. „Ich verstehe das einfach nicht, diese ganze Dummheit und dieser Hass gegen Flüchtlinge.“

Ute sitzt dann immer nur stumm da. „Ich senkte den Kopf und zählte die Stunden bis Feierabend. Dann würde ich nach Hause fahren, besser gesagt: in die Wohnung eines solchen Monsters“.

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Bunte Welt  Auslese 

  27.01.2016   14:00   Leserkommentare (12)

Flüchtlinge. Über die Karriere eines Wortes

Deutschlands Linke waren lange Zeit darin führend, Wörter und Begriffe in Umlauf zu bringen, die einen Sachverhalt genial verzerrten oder listig auf den Kopf stellten. Die Älteren erinnern sich noch an die grandiose Kreation „Berufsverbot“. Dabei handelte es sich de facto um den so genannten Radikalenerlass von 1972. Unter diesem Etikett lief der in der Ära Brandt unternommene Versuch, das massenhafte Eindringen von Verfassungsfeinden in den öffentlichen Dienst - vor allem in den Schuldienst - zu deckeln. Dank einer volksfrontmäßig organisierten Langzeitkampagne gegen „Berufsverbote“ (das Wort knüpfte an die tatsächlichen, gegen Juden und andere Verfolgte verhängten Berufsverbote der Nazizeit an), wurde das SPD-Projekt nach ein paar Jahren versenkt. Von der SPD.

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur  Auslese 

  18.01.2016   20:28   Leserkommentare (1)

Boys will be boys

Köln hat gar nichts verändert. Nicht für ein ehedem auflagestarkes SPD-Boulevardblatt, das sich seinen freien Fall in den Orkus täglich hart erarbeitet. Hier kommen zwei Meldungen über Jungs im Schwimmbad. Finden Sie den kleinen Unterschied:
http://www.mopo.de/umland/im-schwimmbad-maedchengruppe-von-fuenf-jungs-sexuell-belaestigt-23418402
http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6313/3228225

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Bunte Welt 

  12.01.2016   10:58   Leserkommentare (1)

Mit Saft und Kraft

Wenn unser Staatsrundfunk nicht wäre! Gewiss, manche Vorkommnisse vermag er gegenwärtig nicht mehr gänzlich zu beschweigen. Aber mutmaßliche Sexstrolche schon mal vorbeugend ein bisschen exkulpieren, ihre Taten in schönster Sozialarbeitertradition relativieren und kleinreden - da geht doch noch was? Ein Niedersachsen-Fenster des NDR-Fernsehens meldete gestern, dass am letzten Wochenende in der Oldenburger Innenstadt zwei algerische Schutzsuchende, die in einer Schutzunterkunft wohnen, fünf Frauen „sexuell belästigt und beleidigt“ haben sollen. Drei weitere Schutzbedürftige waren wohl auch vor Ort. Bei den beiden direkt Tatverdächtigen handelte es sich um Asylbewerber.

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Bunte Welt 

  08.01.2016   09:29   Leserkommentare (8)

Ein Windrad namens Klaus-Bärbel

Vor drei Wochen kriegten die Nutzer von „Meedia“ üppiges Lesefutter. In einem langen Artikel nahm das Hamburger Onlineportal für Medienmacher die offenbar innigen Beziehungen zwischen den „Lübecker Nachrichten“ und der Windkraft-Lobby in Schleswig-Holstein unter die Lupe. Das Stück las sich vernichtend. Über einen exemplarischen Artikel („Aufwind auf dem flachen Land“) des regionalen Quasi-Monopolisten heißt es beispielsweise, der Text sei lobhudelnd gegenüber der Windkraftindustrie geschrieben und gespickt mit Zahlen des Lobbyverbandes „Bundesverband Windenergie“. Eine kritische Betrachtung der Windenergie oder die Argumente der zahlreichen Windkraftgegner kämen darin nicht vor.

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wirtschaft 

  04.01.2016   20:49   Leserkommentare (8)

Keine Angst vor der Wahrheit!

Vier Tage nach der „Kölner Gruppensexanbahnungsparty an Silvester“ (Michael Klonovsky), zeitnah gemeldet im „Focus“ und im Kölner „Express“, hat es die Sause vom Hauptbahnhof der Domstadt denn doch noch in ein paar andere Medien geschafft. Selbst der WDR will heute Abend über das betrübliche Fehlverhalten einzelner traumatisierter Flüchtlinge aus prekären Herkunftsländern berichten (die „Welt“: „NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) hatte in der Vergangenheit darauf hingewiesen, dass man besondere Probleme mit allein reisenden, jüngeren Männern habe, die aus Nordafrika kommen. Sie seien durch jahrelange Flucht und viel Gewalterfahrung geprägt“). Keine Zeile zu Kölle alaah hat, will man Google trauen, bis zur Stunde (Stand: 4.1. 2015, 20.43 Uhr) „spiegel.de“ über die rheinländische Marginalie...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  30.12.2015   12:05   Leserkommentare (1)

„Heute schon gefickt?“

Manchmal habe ich Verständnis dafür, dass Menschen, die wie-auch-immer in dieses Land gelangt sind, sich hier nicht gleich voll integrieren möchten. Eine Botschaft, die auf der Reeperbahn nicht auffiele, klebte jüngst weithin im öffentlichen Raum der Freien und Hansestadt Hamburg, etwa in U-Bahn-Stationen. Sie gehört zu einer „direkten und frechen Aufklärungskampagne“, die zum „Welt-Aids-Tag für Jugend gegen Aids“ entwickelt wurde. Ein Informationsdienst der Werbetreibenden namens „Horizont“ hält das Plakat mit einer gackernden Göre, die unter dem Slogan „Heute schon gefickt?“ ihre Beine breit macht, für „spannend“.

Siehe hier,
bitte auf dem Link runterscrollen

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur